Small Form-factor Pluggable was ist das?

In diesem Artikel stelle ich dar, was SFP-Module sind, wo diese zum Einsatz kommen und welche Vorteile diese für Unternehmen bieten.

Was sind SFP-Module?

SFP-Module kommen zum Einsatz, wenn man bspw. einen CISCO-Switch im Unternehmen einsetzt. Diese haben eine Patch-Leiste mit Fast-Ethernet-Verbindungen, die bis zu 100 MBit/s transferieren können. Um die Datenanbindung an den Switch zu erhöhen, mit der alle Clients auf das Internet oder die private Cloud des Unternehmens zugreifen ist diese Geschwindigkeit je nach Anzahl der Clients zu langsam. Hier ist technisch eine Anbindung von 1 bis mittlerweile 100 GBit/s möglich. Übertragen werden diese Daten über Kupfer als Medium oder sogar Glasfaser. Wenn man jedoch weiß, wie teuer ein CISCO-Switch im Businessbereich werden kann, ist schnell klar, dass ein vollständiger Hardwaretausch unrentabel ist. Hier kommen standardisierte SFP-Module zum Einsatz. Diese sind Einbauteile für Switches, die dem Unternehmen ermöglichen den Switch leicht aufzurüsten und auf neue Technologien (sofern erforderlich) zum Einsatz kommen können.

Vorteile von SFP-Modulen

Die Technologie ist so ausgereift, dass die SFP-Module hot-swappable sind, d.h. im laufenden Betrieb des Switches ohne Downtime getauscht werden können. Dies gibt dem Unternehmen Flexibilität und einen höheren Return on Investment bei der professionellen Infrastruktur. So lassen sich Unternehmensnetze skalieren und nachträglich auch ertüchtigen, ohne zu große Veränderungen und damit Fehlerquellen zu schaffen. Um die Umwelt und das Unternehmensbudget zu schonen bieten sich Refurbished SFP Modules an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*